Header Image - Landingpage

Regular Text Element

Pressemitteilungen

Für Fragen und Informationen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung, weitere Neuigkeiten finden Sie auf unseren neuen >> NEWS-Seite...

Wiener Privatbank Jahresergebnis 2018

Jahresergebnis 2018 der Wiener Privatbank SE bei EUR 0,40 Mio

— Ergebnis vor Steuern beträgt EUR 1,02 Mio
— Dividendenvorschlag von EUR 0,25 je Aktie
— Ausblick: Fokussierung auf Kerngeschäftsfelder und Ausbau der Geschäftstätigkeit

Wien, 25. April 2019. Die Wiener Privatbank verzeichnete im Jahr 2018 im Kerngeschäft eine weitgehend stabile Geschäftsentwicklung. Hauptverantwortlich dafür waren die Nachfrage nach Aktien- und Fondsinvestments sowie weitere Mittelzuflüsse im Bereich Vermögensverwaltung. Wiener Privatbank-Vorstand Eduard Berger dazu: „Unsere Asset-Management-Produkte entwickelten sich trotz des herausfordernden Börse-Jahres 2018 gut und wurden mit mehreren Fonds-Awards ausgezeichnet.“ Auch der Boom am österreichischen Immobilienmarkt hielt 2018 unverändert an. „Es ist uns gelungen, diesen Trend wieder erfolgreich beim Verkauf von Vorsorgewohnungen umzusetzen“, erläutert Wiener Privatbank-Vorstand MMag. Dr. Helmut Hardt weiter.

Ergebnisentwicklung 2018
Die Wiener Privatbank verzeichnete im Jahr 2018 trotz des allgemein schwierigen Börsejahres in ihrem Kernbankgeschäft eine weitgehend stabile Geschäftsentwicklung. Auf Grund der bereits im Jahr 2017 vollzogenen Trennung von Bank- und Immobiliengeschäft ist die Vergleichbarkeit mit dem Vorjahr nur sehr eingeschränkt gegeben.
Unter Berücksichtigung der oben angeführten Informationen sank das Ergebnis vor Steuern der Wiener Privatbank im Geschäftsjahr 2018 von EUR 24,57 Mio im Jahr 2017 auf EUR 1,02 Mio. Dieses Ergebnis ist auf die im Geschäftsjahr 2017 erfolgten Vermögensveräußerungen und dem damit verbundenen Wegfall von Erträgen in den Folgejahren zurückzuführen. Der Verwaltungsaufwand reduzierte sich 2018 auf EUR 16,48 Mio (2017: EUR 19,13 Mio). Das Periodenergebnis ohne Fremdanteile fiel von EUR 17,13 Mio in 2017 auf EUR 0,40 Mio im Jahr 2018. Dementsprechend belief sich das Ergebnis je Aktie (unverwässert) im Berichtsjahr auf EUR 0,08 (2017: EUR 3,55).
Die IFRS-Bilanzsumme der Wiener Privatbank lag zum Stichtag 2018 bei EUR 411,04 Mio, nach EUR 492,35 Mio zum Ultimo 2017. Das Eigenkapital (exklusive Minderheiten) sank auf EUR 43,23 Mio (31. Dezember 2017: EUR 58,70 Mio).
Die Kernkapitalquote der Wiener Privatbank erhöhte sich zum Ultimo 2018 im Vergleich zum Vorjahr auf 19,71 % (31. Dezember 2017: 17,7 %) und befindet sich damit weiterhin auf einem für die Bankenbranche überdurchschnittlich hohen Niveau. Auch die Gesamtkapitalquote erhöhte sich auf 19,85 % (2017: 17,7 %).

Ausblick 2019
Nach einem guten Start ins Jahr 2019 erwartet die Wiener Privatbank für das weitere Geschäftsjahr eine weiterhin positive Entwicklung. An den europäischen Aktienmärkten gehen die Kapitalmarkt-Experten der Wiener Privatbank in einem unverändert volatilen Umfeld von interessanten Investitionschancen aus. „Wir halten an unserer Strategie fest und fokussieren uns weiter auf unsere Kerngeschäftsfelder Private Banking, Asset Management, Capital Markets, Brokerage, Research sowie Immobilienprodukte“, so die beiden Vorstände abschließend.
Angesichts des Marktumfeldes und der konsolidierten Positionierung geht der Vorstand für  das  Geschäftsjahr 2019 im Kernbankgeschäft von einer stabilen Unternehmensentwicklung aus.

Finanzkennzahlen gemäß IFRS

 

1. Jänner bis

31. Dezember 2018

1. Jänner bis

31. Dezember 2017

Zinsüberschuss in EUR

2.514.534

972.947

Provisionsüberschuss in EUR

9.977.968

10.424.977

Ergebnis vor Steuern in EUR

1.022.826

24.567.750

Periodenergebnis ohne Fremdanteile in EUR

396.867

17.125.374

Ergebnis je Aktie in EUR

0,08

3,55

Durchschnittliche Anzahl der umlaufenden Aktien

5.004.645

4.822.503

 

31. Dezember 2018

31. Dezember 2017

Bilanzsumme in EUR

411.037.958

492.354.217

Eigenkapital in EUR (ohne Fremdanteile)

43.234.253

58.702.025

Die Börse ZU GAST bei der Wiener Privatbank

Wien, 14. Juni 2019. Die Unternehmen EYEMAXX Real Estate AG, VST Building Technologies AG,  Startup 300 AG und Wolftank-Adisa Holding AG – sie alle verbindet seit Jänner 2019 ihr Listing an der Wiener Börse im Segment „direct market plus“, begleitet und unterstützt durch die Wiener Privatbank.

Die Vorstände dieser Unternehmen, der CEO der Wiener Börse, Dr. Christoph Boschan, sowie die beiden Vorstände der Wiener Privatbank, MMag. Dr. Helmut Hardt und Eduard Berger, luden zum Börse-Update: „Was hat die Unternehmen zum Börsegang in Wien bewogen und wie waren die Erfahrungen der ersten Monate?“

Im Anschluss präsentierten sich die vier Unternehmen auch den Gästen der Wiener Privatbank, die zahlreich der Einladung in die Räumlichkeiten der Bank gefolgt waren. „Wir sind wirklich stolz, dass wir als Bank alle vier Unternehmen bei ihrem Weg an die Wiener Börse unterstützen durften“, so Eduard Berger einleitend. „Dr. Boschan und seinem Team möchte ich gratulieren, denn er hat die Börse zu einem großartigen Dienstleister für Unternehmen in Österreich gemacht.“

Dr. Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse, bezeichnete die Wiedereröffnung des „direct market plus“ als logischen Schritt: „Es ist uns wichtig, eine gute Infrastruktur zur Verfügung zu stellen und mit dieser Initiative eine niedrige Zugangsschwelle für KMUs zu bieten.“

„Was war ausschlaggebend für den Börsegang der einzelnen Unternehmen? Wie lief es bisher? Welche Marketingmaßnahmen sind notwendig um ausreichen Umsatz zu erzielen?“ Einige haben ja auch praktische Erfahrung an deutschen Börsen - viele interessante Fragen wurden ausführlich beantwortet bevor die Veranstaltung bei Food & Drinks und entspannter Atmosphäre ausklang.

www.eyemaxx.com
www.vstbuildingtechnologies.com
www.startup300.at
www.wolftank-adisa.com

Die Wiener Privatbank SE unterstützt mittelständische Unternehmen bei Kapitalmarktemissionen in Österreich. Im Rahmen einer Strukturtätigkeit, Platzierungsvorbereitung und Emissionsabwicklung bietet sie ein umfassendes Leistungspaket und konnte alleine seit Jahresbeginn 2018 schon 25 Transaktionen begleiten.

Wiener Privatbank SE ist stark bei neuen Emissionen im „direct market plus“ involviert

Wien, 21. Jänner 2019. Mit einer Änderung im Aktiengesetz ist seit Anfang Jänner 2019 der Dritte Markt der Wiener Börse für österreichische Klein- und Mittelbetriebe wieder geöffnet. Die neuen Segmente „direct market“ & „direct market plus“ bieten eine ausgezeichnete Weiterentwicklungsmöglichkeit für expandierende Jungunternehmen und den österreichischen Mittelstand am heimischen Kapitalmarkt.

Die Wiener Privatbank ist allen vier im „direct market plus“ neu gelisteten Unternehmen begleitend zur Seite gestanden und unterstützt Emittenten auch mit ihren Dienstleistungen, die durch hohe  Kapitalmarktexpertise und lokaler Kompetenz getragen sind.

Dazu Eduard Berger, Mitglied des Vorstandes der Wiener Privatbank: „Es freut uns, dass wir gleich zu Beginn so stark dabei sind und teilweise als Listingpartner tätig sein dürfen. Wir stehen voll hinter den Unternehmen und sind sicher, dass ihr Börsegang den österreichischen Kapitalmarkt positiv beeinflussen wird.“  

Seit Jahren hat die Wiener Privatbank eine hohe Affinität zum österreichischen Kapitalmarkt, was sich auch in einer engen Kooperation mit der Wiener Börse ausdrückt. „Wir sind von den neuen Marktsegmenten überzeugt. Das ist eine ganz wichtige und richtige Entscheidung für den heimischen Kapitalmarkt - und für österreichische KMUs und Startups, um zu wachsen“, betont MMag. Dr. Helmut Hardt, Mitglied des Vorstandes der Wiener Privatbank. 

Accordion

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.