Herausforderungen am Wiener Immobilienmarkt

Kontakt

Michael Müller
Leitung Marketing

T  +43 1 53431 235
M +43 676 84 53431 52

Email senden

Altbau ermöglicht leistbares Wohnen in Zentrumsnähe.

Im europäischen Vergleich gehen die Preise für Wohnungen sehr stark auseinander. Für EUR 200.000 bekommt man in Russland 276 m² Wohnfläche bekommt wohingegen man in UK nur ca. 39 m² erhält. Österreich liegt mit 80 m² im unteren Mittelfeld. Thomas Gell, Msc., Msc, Vorstand ViennaEstate Immobilien AG, „obwohl die Preise in Österreich in den letzten Jahren ständig gestiegen (durchschnittlich +4,4 % im letzten Jahr) sind, gibt es im europäischen Vergleich noch Platz nach oben und wir haben noch lange nicht das Preisniveau anderer Hauptstädte erreicht.“

Günstiger Wohnraum ist stark nachgefragt und die Lage für Wohnungssuchende ein wichtiges Kriterium. „Klein ist schick“ und „städtische Lage in hippen Grätzeln mit guter Verkehrsanbindung und Infrastruktur“. Das sind die Merkmale, die Wohnungssuchende laut Elisabeth Rist, Geschäftsführerin Wiener Privatbank Immobilienmakler GmbH, vermehrt nachfragen. Ebenso ist der Trend zu Mikro- & Smartwohnungen erkennbar, die sich vorrangig an junge und flexible Mieter orientiert – somit kann man hier von der „Lebensabschnittswohnung“ sprechen. 

experten

Grätzelbildung und regionale Hotspots in der Stadt

Betrachtet man die einzelnen Bezirke in Wien lässt sich erkennen, dass es in den Bezirken I – IX eine homogene Entwicklung gab und nur mehr vereinzelt Potential für neue Grätzeln vorhanden ist. Einzige Ausnahme ist hier der 5. Bezirk, der noch etwas Nachholbedarf hat. Georg Aichelburg-Rumerskirch zeigt auch auf, dass die Entwicklung in der Stadtplanung, bspw. der U-Bahn Bau auch Auswirkungen auf die Entwicklung von Gräzeln in den Bezirken hat. Gerade der X. Bezirk profitiert vom Ausbau der U1 (Oberlaa) und U2 (Wienerberg). Seestadt Aspern & Donaucity sind Beispiele, die bereits umgesetzt werden und die zeigen, wie einzelne Hotspots von der Infrastruktur profitieren.

Die Diskussion in welchem Bezirk man wohnen möchte geht auch einher mit der Frage, ob Alt- oder Neubau. Grundsätzlich ist das eine Entscheidung des Lebensstils. Möchte ich in einer unverwechselbaren Wohnung mit hohen Räumen in guter Lage wohnen oder eher in einem Neubau, bei dem der Grundriss meistens flexibel gestaltet werden kann und der in einem der neuen Trendviertel steht. Auch die Frage des Mietzinses spielt bei der Wahl eine Rolle (Altbau: reguliert durch Mietrechtsgesetz, Neubau: freie Mietzinsbildung). 

>> Mehr Informationen finden Sie hier...

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.